MPU Mythen und Fakten

Tatsache ist:

Viele bemerken erst 3 Monate vor Ende Ihrer Sperrfrist, mit dem Antrag auf Neuerteilung
eines Führerscheins, dass eine MPU angeordnet wurde. Sobald bei Ihnen der Nachweis
von Abstinenzzeiten (6-12 Monate) erforderlich sein sollte, können Sie dann nicht mehr
innerhalb der restlichen Sperrfrist Ihre MPU machen.
Informieren Sie sich daher rechtzeitig, welche Anforderungen an Sie gestellt werden!

Hier die häufigste Ursachen für eine MPU

  • Alkokohol am Steuer: das heißt
  • 2 x die o,5 Promillegrenze überschritten
  • oder die 1,6 Promillegrenze überschritten (Auch mit dem Fahrrad!)
  • ACHTUNG:
    In einigen Bundesländern wie z.B. Baden Württemberg ist die Grenze auf 1,1 Promille heruntergesetzt-
  • Drogenkonsum 
  • mehr als als 8 Punkte seit 1.5.2014
  • Straftaten

„Bei den Gutachtern in ... ist es viel leichter. Hier vor Ort ist alles Willkür!“

Eine Begutachtung unterliegt bundesweit einheitlichen Beurteilungskriterien, die von der
Bundesanstalt für Straßenwesen (www.bast.de) vorgegeben sind (Buch: Urteilsbildung in
der Medizinisch-Psychologischen Fahreignungsdiagnostik, ISBN-10:3-7812-1678-0)

„Bei der ersten MPU fällt jeder durch“

ADAC-AutoRecht aktuell: Medizinisch-psychologische Untersuchung
Erfahrungen zeigen, dass ohne Vorbereitung nur 10 bis  15% die MPU schaffen,
mit guter Vorbereitung dagegen etwa 85 bis 95 Prozent.

„Dem habe ich einfach die Geschichte vom Pferd erzählt...“

Warum sollten einem Gutachter die Geschichten vom Pferd unbekannt sein?
Sie haben es mit einem Profi zu tun.
Kern einer guten Vorbereitung ist, dass Sie Ihre eigenen Worte zu Ihrer veränderten
Lebenseinstellung finden und diese glaubwürdig vortragen können.

„Ein EU Führerschein oder eine tschechische MPU erspart einem die Mühen in Deutschland.“

Trotz EU Führerschein fahren sie innerhalb von Deutschland bei bestehender MPU Anordnung
für die Polizei ohne Führerschein.

Die Begutachtung besteht aus drei Teilen

Dem Reaktionstest

der medizinischen Untersuchung

dem Gespräch mit einem Gutachter

Besteht aus verschiedenen Tests zur Fahreignung.Ist eine körperliche Untersuchung.Kern der MPU ist das so genannte Explorationsgespräch.
Der Reaktionstest ist für die Meisten gut zu bewältigen.Für eine Alkohol- oder Drogenfragestellung müssen sie die jeweils notwendigen medizinischen Vorgaben erfüllen.Für dieses Gespräch müssen sie sich ausreichend mit Ihren Hintergründen, die zum Delikt geführt haben, auseinandergesetzt haben.
Sollten sie dennoch Schwierigkeiten haben, können sie immer noch eine Fahreignungsbegutachtung absolvieren.

bei Alkohol:
Leberwerte oder ETG Werte
bei Drogen:
Drogenfreiheit

 
»Idiotentest« MPU Mythen und Fakten